Tipps für den Wiedereinstieg in die Schule nach einer Pause

05. August 2022

Nach dem Spaß und der Entspannung einer Schulpause wieder in die Schule zu gehen, kann für jedes Kind ein Kampf sein, kann aber für Kinder mit Autismus eine besondere Herausforderung darstellen. Der Übergang zurück in die Schule erfordert von einem Kind eine Anpassung an Veränderungen im Tagesablauf, was zu viel Stress führen kann. Hier sind einige Tipps, die Ihnen helfen sollen, Stress und Zusammenbrüche zu vermeiden, die mit dem Übergang zurück in die Schule nach einer Pause einhergehen können.

1. Pflegen Sie einen Zeitplan und eine Routine

Versuchen Sie, einen Schlafrhythmus beizubehalten, der dem ähnelt, den Ihr Kind während der Schulzeit gewohnt ist. Auch wenn Sie vorhaben, in den Pausen entspannter zu sein oder einige Pläne haben, die den Schlafplan stören, sollten Sie den Schlafrhythmus Ihres Kindes schrittweise wieder in den gewohnten Rhythmus zurückversetzen, insbesondere gegen Ende der Pause. Beginnen Sie zum Beispiel damit, sie jeden Tag eine halbe bis eine Stunde früher aufzuwecken, bis sie wieder zu ihrer normalen Weckzeit für die Schule zurückkehren. Das wird das Aufwachen für die Schule etwas einfacher machen.

Fangen Sie gegen Ende der Pause an, Ihr Kind wieder in seine morgendlichen Routinen einzubeziehen. Wachen Sie zum Beispiel auf, frühstücken Sie und ziehen Sie sich an wie an einem Schulmorgen. Dies wird dazu beitragen, einen reibungsloseren Morgen zu gewährleisten, wenn es Zeit ist, wieder zur Schule zu gehen. Wenn möglich, verlassen Sie das Haus für eine Aktivität ungefähr zur gleichen Zeit, zu der Ihr Kind zur Schule gehen würde. Egal, ob Sie außer Haus oder zu Hause sind, bereiten Sie ein Mittagessen und einen Snack vor, das dem Mittagessen und dem Snack in der Schule ähnelt.

2. Bieten Sie konsistente Verhaltensunterstützung

Verwenden Sie die Verhaltensunterstützung während der Pause so konsequent wie möglich. Treffen Sie sich als Familie, um zu besprechen, wie Sie positives Verhalten unterstützen können, damit alle Familienmitglieder auf derselben Seite sind. Dies sorgt für Struktur und Kontinuität während der gesamten Pause. Wenn Sie mit einem Verhaltensanalytiker zusammenarbeiten, kann dieser Ihnen auch dabei behilflich sein.

Ihr Kind kann davon profitieren, wenn es weiß, was es während der Pause erwartet. Verwenden Sie visuelle Hilfsmittel wie einen Stundenplan oder einen Kalender, um Ihrem Kind zu helfen, sich auf den kommenden Tag und die kommenden Tage vorzubereiten. Markiere auf dem Stunden- oder Kalender, was du in der Pause vorhast. Verwenden Sie auch den Stundenplan oder Kalender, um die Tage bis zur Schule herunterzuzählen. Dies dient als Erinnerung, dass sie zur Schule zurückkehren werden.

Darüber hinaus können soziale Geschichten Ihrem Kind helfen, sich auf Ereignisse wie Besuche bei der Familie oder einen Ausflug an einen unbekannten Ort vorzubereiten. Auch Ausflüge, die Spaß machen sollten, können stressig werden, wenn ein Kind nicht weiß, was es erwartet. Soziale Geschichten können Ihrem Kind auch dabei helfen, sich auf die Rückkehr in die Schule vorzubereiten und mit kurzfristigen Änderungen des Stundenplans oder anderen Störungen fertig zu werden.

3. Bleiben Sie aktiv und engagiert

Für viele Familien können Pausen stressig sein, weil ihr Kind mit Autismus herausfordernde Verhaltensweisen hat, die Ausflüge und Geselligkeit schwierig, wenn nicht sogar unmöglich machen. Die Pause kann eine Gelegenheit sein, Fähigkeiten in der Gemeinschaft zu üben, wie zum Beispiel in ein Einkaufszentrum oder einen Laden zu gehen, im Park spazieren zu gehen oder das Haus eines Freundes oder Verwandten zu besuchen, auch wenn es nur für kurze Zeit ist.

Einige Kinder, die die meiste Zeit der Pause in ihrem Zimmer bleiben möchten, um fernzusehen oder auf ihren iPads oder Videospielen zu spielen, haben es möglicherweise schwerer, sich wieder an eine geschäftige Schule mit überfüllten Fluren oder lauten Cafeterias zu gewöhnen. Versuchen Sie, die Zeit für die Elektronik einzuschränken, und fördern Sie die Teilnahme an einer Vielzahl von Aktivitäten.

4. Holen Sie sich Unterstützung von der Schule

Kommunizieren Sie alle Bedenken, die Sie haben, mit dem Lehrer oder dem Lernteam Ihres Kindes. Sie können Unterstützungen und Techniken für positives Verhalten speziell für Ihr Kind vorschlagen. Der Lehrer kann Ihnen auch dabei helfen, etwas zu finden, auf das sich Ihr Kind freuen und auf das es sich freuen kann, wenn es wieder zur Schule geht.

Finden Sie zum Beispiel heraus, ob der Lehrer eine Aktivität oder Übung über Pausen wie Show and Tell macht. Lassen Sie Ihr Kind ein Lieblingsgeschenk auswählen, das es bekommen hat, oder ein Lieblingserlebnis, das es in der Pause hatte, um es der Klasse oder dem Lehrer zu erzählen. Dies könnte helfen, den Übergang zurück in die Schule mit etwas Positivem zu verbinden.

5. Seien Sie geduldig

Sich in einen neuen Zeitplan einzufinden, insbesondere durch die morgendliche Routine, kann für alle stressig sein. Geben Sie Ihrem Kind und sich selbst Mitgefühl und Zeit, sich wieder darauf einzulassen. Wenn Sie Ideen haben möchten, wie Sie Mitgefühl für sich selbst und andere entwickeln können, lesen Sie diesen Artikel. Moment für Moment: Für uns selbst sorgen.


Ursprünglich veröffentlicht am 12
Aktualisiert 8 / 5 / 2022