Frühförderung (Geburt bis 3 Jahre)

Das New Jersey Early Intervention System (NJEIS) des Gesundheitsministeriums implementiert das landesweite System von Dienstleistungen für Säuglinge und Kleinkinder von der Geburt bis zum Alter von 3 Jahren mit Entwicklungsverzögerungen oder Behinderungen und ihre Familien. Staatliche Frühförderungsprogramme werden durch Teil C des Gesetzes über die Aufklärung von Menschen mit Behinderungen (IDEA) geregelt.

Da das Durchschnittsalter der Diagnose 3 bis 5 Jahre beträgt, wird die Gelegenheit für Frühinterventionsdienste manchmal ganz verpasst. Dennoch kann ein möglichst früher Zugang zur Intervention die Ergebnisse verbessern.

Voraussetzungen

In New Jersey werden Kinder mit einem standardisierten Bewertungstool bewertet und kommen für NJEIS infrage, wenn:

  • 2 oder mehr Entwicklungsbereiche sind unter dem Durchschnitt anderer Kinder verzögert; ODER

  • Wenn ein Entwicklungsbereich eine erhebliche Verzögerung aufweist.

Aus technischer Sicht gelten Kinder als förderfähig, wenn sie eine Entwicklungsverzögerung erfahren, die diese Kriterien erfüllt:

  • 1.5 Standardabweichung unter dem Mittelwert in jedem von zwei funktionellen Entwicklungsbereichen (bewertet unter etwa 90 % der Kinder in ihrem Alter); ODER

  • 2.0 Standardabweichung unter dem Mittelwert in einem funktionellen Entwicklungsbereich (unter etwa 98 % der Kinder in ihrem Alter erzielt); ODER

  • Diagnostizierter körperlicher oder geistiger Zustand, der mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einer Entwicklungsverzögerung führt.

Kinder werden in den folgenden Entwicklungsbereichen bewertet:

  • Physische Entwicklung

  • Soziale und emotionale Entwicklung

  • Kognitive Entwicklung

  • Adaptives Funktionieren

  • Kommunikationsentwicklung

Kinder mit einer dokumentierten Diagnose einer Autismus-Spektrum-Störung werden für das NJEIS in Frage kommen.

Zugang zu Frühförderungsdiensten

Ein Elternteil, der am Zugang zu NJEIS-Diensten interessiert ist, sollte 888.653.4463 anrufen. Ein Dienstkoordinator wird mit den Familien über ihre Bedenken sprechen. Wenn die Familie zustimmt, arbeitet der Dienstkoordinator mit der Familie zusammen, um eine Bewertung des Entwicklungsstands und der Bedürfnisse ihres Kindes zu planen. Kinder, die vor ihrer Überweisung an NJEIS eine Diagnose haben, werden auch von einem NJEIS-Team einer Bewertung unterzogen, um den Entwicklungsstand und die Bedürfnisse zu bestimmen. Bewertungs- und Beurteilungsdienste werden auf öffentliche Kosten ohne Kosten für die Familien erbracht.

Dienstleistungen

Nach dem Bewertungsprozess wird bei einem Treffen mit der Familie, dem Dienstkoordinator, mindestens einem Mitglied des Bewertungsteams und allen anderen Personen, die die Familie einbeziehen möchte, ein individualisierter Familiendienstplan (IFSP) erstellt. Das IFSP ist ein schriftliches Dokument, das die für das Kind und die Familie erforderlichen Dienste und Unterstützungen identifiziert. Es basiert auf Informationen aus der Familie sowie aus der Auswertung und Bewertung.

Damit das Kind Leistungen erhalten kann, müssen die Eltern dem Plan zustimmen. Eltern haben das Recht, die Einwilligung jederzeit zu widerrufen. Von den angebotenen Diensten können Eltern einige Dienste ablehnen und andere annehmen. Der Plan wird alle sechs Monate oder gegebenenfalls häufiger überprüft, um sicherzustellen, dass er weiterhin den Bedürfnissen des Kindes und der Familie entspricht. Mindestens einmal im Jahr nehmen die Eltern an einem Treffen teil, um die Ergebnisse und IFSP-Dienste ihres Kindes im Hinblick auf erforderliche Änderungen zu überprüfen. Das Treffen muss zu einem Zeitpunkt und an einem Ort abgehalten werden, der für die Familie angenehm ist, und in der Sprache oder Kommunikationsmethode, die zu Hause verwendet wird.

Die Frühförderung kann folgende Leistungen umfassen:

  • Unterstützende Technologie

  • Audiologische Dienstleistungen

  • Familientraining, Beratung und Hausbesuche

  • Gesundheitsdienste

  • Medizinischer Dienst

  • Pflegedienste

  • Ernährungsdienstleistungen

  • Beschäftigungstherapie

  • Physiotherapie

  • Sprachtherapie

  • Sozialarbeit

  • Transport

  • Vision-Dienste

  • Sonderunterricht (New Jersey verwendet den Begriff Entwicklungsintervention)

  • Psychologische Dienste

  • Dienstkoordinierungsdienste

Übergang in die Vorschule

Ein wichtiger Teil der Frühförderung besteht darin, Kindern und Familien dabei zu helfen, den Übergang von der Frühförderung so reibungslos wie möglich zu gestalten. Dieser Vorgang wird Übergang genannt. Wenn ein Kind ungefähr 2½ Jahre alt ist, wird ein Übergangsinformationstreffen mit den Eltern, dem Dienstkoordinator und anderen, die mit dem Kind und der Familie gearbeitet haben, abgehalten, um mit der Planung von Diensten und Unterstützungen zu beginnen, die möglicherweise benötigt werden, wenn das Kind 3 Jahre alt wird. Wie bei anderen Treffen über die Bedürfnisse und Fortschritte eines Kindes ist es wichtig, dass die Eltern Teil der Planung sind. Wenn ein Kind das 3. Lebensjahr erreicht, hilft der Dienstkoordinator beim Übergang von der Frühförderung zu einem Vorschulprogramm, das je nach Bedarf des Kindes von seinem örtlichen Schulbezirk und/oder anderen Dienstleistern angeboten werden kann.

Finanzieller Beitrag

Das Gesundheitsministerium hat ein Familienkostenbeteiligungssystem eingerichtet, um die Fähigkeit jeder Familie zu bestimmen, zu NJEIS-Diensten beizutragen. Basierend auf der Familiengröße und dem Haushaltseinkommen bestimmt NJEIS die Zuzahlung pro Stunde für eine Familie. Dieser Betrag darf die tatsächlichen Dienstkosten nicht übersteigen und beträgt nicht mehr als 5 % des monatlichen Einkommens der Familie. Familien mit einem Jahreseinkommen von mindestens 300 % der Bundesarmutsgrenze müssen sich an den Kosten der bereitgestellten NJEIS-Dienste beteiligen. Familien müssen zustimmen, die erforderlichen Einkommensunterlagen vorzulegen, um die Familienkostenbeteiligung für Dienstleistungen zu bestimmen. Klicken hier weitere Informationen zu den Kostenbeteiligungsbeiträgen.

Hilfreiche Tipps für den Erhalt geeigneter Frühförderungsdienste

Der Dienstkoordinator sollte die Bedürfnisse des Kindes und der Familie vollständig verstehen. Ebenso sollten sich Eltern mit der NJEIS-Terminologie vertraut machen und wissen, was das System bietet und was nicht. Bei NJEIS zum Beispiel heißt einer der Dienste „Entwicklungsintervention“ und nimmt je nach den Bedürfnissen des Kindes viele Formen an.

Methoden, die auf den Prinzipien und Praktiken der angewandten Verhaltensanalyse (ABA) basieren, fallen unter die Kategorie der Entwicklungsintervention. Also, wenn ein Elternteil dies anfordern möchte ABA-Dienste, können sie dies im Rahmen der Diskussion darüber tun, welche Art von Entwicklungsintervention ihrer Meinung nach am besten zu ihrem Kind und ihrer Familie passt.

Familienrechte

Zu den Familienrechten beim Zugang zu Frühförderungsdiensten gehören:

  • Das Recht, die vom Dienstkoordinator für spezielle Kinder-, Erwachsenen- und Frühförderungsdienste angebotenen Dienste zu nutzen
  • Das Recht, zu einigen Diensten Nein zu sagen und nur die gewünschten Dienste auszuwählen
  • Das Recht, an Entscheidungen beteiligt zu werden, die ihr Kind betreffen
  • Das Recht darauf, dass ihnen alle Informationen in ihrer Muttersprache oder auf andere für sie verständliche Weise erklärt werden
  • Das Recht auf die Entwicklung eines Individualisierten Familienleistungsplans (IFSP) innerhalb von 45 Tagen nach dem Datum der Überweisung des Kindes, wenn festgestellt wird, dass es für Leistungen in Frage kommt
  • Das Recht auf Leistungen, die im Individualized Family Service Plan (IFSP) aufgeführt sind
  • Das Recht auf kostenlose Überweisung, Bewertung und Bewertung, IFSP-Entwicklung und -Überprüfung, Dienstkoordinierung und Schutz der Familienrechte. Eltern können für andere Dienstleistungen in Rechnung gestellt werden, aber eine Zahlungsunfähigkeit hindert das Kind nicht daran, Hilfe zu erhalten
  • Das Recht, den Wechsel von Dienstkoordinatoren zu verlangen
  • Das Recht auf Dienstleistungen in der natürlichen Umgebung des Kindes
  • Das Recht, dass alle Informationen über das Kind privat und vertraulich behandelt werden
  • Das Recht, die Frühinterventionsbilanz des Kindes und der Familie jederzeit zu überprüfen
  • Das Recht auf Konfliktbeilegungsverfahren zur Beilegung von Meinungsverschiedenheiten über die Dienstleistungen im Zusammenhang mit dem Kind und der Familie

Wenn sich eine Familie mit dem Koordinator für die Betreuung des Kindes nicht einigen kann oder der Meinung ist, dass der Koordinator für die Betreuung des Kindes die Betreuungsleistungen des IFSP nicht erbringt, müssen bestimmte Schritte unternommen werden. Diese Verfahren sind in beschrieben Handbuch der Familienrechte des New Jersey Early Intervention System.

Child Development

Manchmal machen sich Eltern Sorgen um die Entwicklung ihrer Kinder. Sie fragen sich, ob ihre Kinder die Entwicklungsmeilensteine ​​rechtzeitig erreichen. Oft sind Eltern unsicher, welche Entwicklungsmeilensteine ​​ihre Kinder erreichen sollen und in welchem ​​Alter sie diese erreichen sollen. Besuchen Sie unser Diagnose Abschnitt, um sich mit allgemeinen Aktivitäten vertraut zu machen, die Ihr Kind in verschiedenen Entwicklungsstadien ausführen können sollte.